KJN? Mehr als einmal die Woche Gruppenstunde!

Die diesjährige gruppenstundenübergreifende Aktion forderte tapfere Schatzsucher!

Von Jasmin Lorch

Am Samstag, dem 1.9.12, fand in diesem Jahr wieder ein gruppenstundenübergreifendes Ereignis statt. Nach der gemeinsamen Übernachtung im Kettelersaal im letzten Jahr stand in diesem Jahr eine Schatzsuche auf dem Programm, bei der sich Kinder aus allen Gruppenstunden gemischt auf die Jagd nach dem Schatz machten. Mit dem ersten Hinweis und je einem GPS-Gerät machten sich die vier Gruppen auf, ihre Rätsel zu lösen, Koordinaten zu berechnen und Hinweise zu suchen. Drei Stunden lang durchwanderten die tapferen Schatzsucher Nackenheim und die umliegenden Felder, stets darauf bedacht ihrer angezeigten Route und den Hinweisen zu folgen. Diese konnten völlig unterschiedlich aussehen – mal ein kleiner Zettel, der in einer Lücke einer Steinmauer versteckt war, mal ein Bilderrätsel, das auf die nächste Straße verwies, ein Altkleiderstück, das sie zu den Altkleidercontainer führen sollte oder ein mit einem Hinweis beschrifteter Rinderknochen, der erst einmal ausgegraben werden musste. Nach ungefähr zweieinhalb Stunden trafen die knapp 20 Kinder samt ihren begleitenden Leitern am Rhein an, wo sie ihre letzten Hinweise zusammenlegen mussten um die Koordinate zu finden, die die Position des Schatzes verriet. Dieser musste auf der Insel Kisselwörth aus dem Rhein geborgen werden. Mit vereinten Kräften schafften die Kinder es, die Kiste an Land zu ziehen, um die verdienten Süßigkeiten und eine kleine Überraschung zu bekommen. Leere Flaschen. Was aber sollten sie damit anstellen? Nun, was tut ein Schatzsucher auf einer einsamen Insel? Er schreibt eine Flaschenpost! Genau das war die Überraschung und gemeinsam schrieben sie emsig ihre Erlebnisse des Tages auf das Briefpapier, teilweise sogar in verschiedenen Sprachen, sollte die Flasche einen etwas weiteren Weg nehmen. Ordentlich versiegelt fanden die Flaschen ihren Weg in die Fluten – und die vorbereiteten Hot Dogs ihren Weg in die Mägen der Kinder. Der Aufenthalt auf der Insel stellte den Höhepunkt des Tages dar, bevor alle nach einem ereignisreichen Tag den Heimweg antraten. Neben Spannung, Spiel und Spaß stand für uns (die Leiterrunde) ein weiteres Ziel auf dem Programm: das Gruppengefühl der Kinder auch außerhalb der Gruppenstunden und Fastnachtsitzungen zu stärken und ihnen zu zeigen, wer noch alles in der Katholischen Jugend aktiv ist und was man gemeinsam alles schaffen kann. Aus der Sicht der Leiterrunde war dieses Projekt ein voller Erfolg, das neben viel Arbeit noch mehr Spaß brachte und sicher im nächsten Jahr in anderer Form wiederholt wird.

Ein Dankeschön gilt zum einen der DLRG, der uns den Aufenthalt auf der Insel ermöglicht hat und natürlich auch allen anderen, die an den Vorbereitungen und der Ausführung an diesem Tag beteiligt waren; nicht zu vergessen auch ein Danke an die Kinder, die so viel Motivation und Spaß mitgebracht haben.

Und sollte jemand von Ihnen, liebe Leser, demnächst eine Flaschenpost aus dem Rhein fischen – ein frankierter Umschlag liegt bei, vielleicht schreiben Sie ja zurück. ;)