Kostüm für Rosenmontag

Dass die KJN dieses Jahr auf dem Rosenmontagszug dabei ist, hat sich herumgesprochen. Damit wir auch einen tollen Eindruck hinterlassen, wollen wir uns nach alter Nackenheimer Tradition in Bettbezüge einhüllen. Wie genau, das zeigen wir Euch hier!

Ihr braucht: Bett- und Kissenbezug, Maske, Gürtel, Sicherheitsnadel und oder Schal, Schere.

Bettbezug:

  • Zunächst längs in der Hälfte falten, um oben am geschlossenen Ende die Mitte markieren zu können.
  • Von dort aus einen kleinen Spalt nach links und rechts schneiden (Tipp: ein geschnittenes Kreuz, das breiter als lang ist, funktioniert am besten, s. Bild).Kreuz
  • Anprobieren, ob der Kopf durch den Spalt passt; wenn nicht: nachschneiden!
  • Nun an den oberen Kanten der langen geschlossenen Seiten, ab den Ecken zur schmaleren Seite des Bettbezuges, jeweils ein kleines Loch schneiden.
  • Ausprobieren, ob die Arme durch passen; wenn nicht: nachschneiden!
  • Den Bettbezug anziehen.
  • Die Arme nach oben strecken und einen Gürtel um die Taille binden.
  • Der Bettbezug wird so lange nach oben gerafft, bis er gerade so nicht mehr auf dem Boden schleift.

Kissenbezug:

  • Den Kissenbezug so vor sich legen, dass die Öffnung nach unten zu einem selbst zeigt.
  • Nun die linke untere Ecke in die linke obere Ecke hinein stülpen (s. Bild).Ecke
  • Der Bezug sieht nun ein wenig unförmig aus, das soll aber so sein!
  • Die linke Seite des Bezuges nun wie eine Kapuze über den Kopf ziehen (s. Bild). Kapuze
  • Vorne entweder mit einer Sicherheitsnadel oder einem Schal fixieren/schließen.

Maske:

  • Eine individuell gestaltete Maske aufsetzen! Traditionell gehen die Nackenheimer mit Ganzgesichtsmasken; wer eine solche hat, kann diese gerne tragen. Aus praktischen Gründen geht die KJN dieses JahrMaske allerdings mit Halbgesichts-Masken, die jeder individuell gestalten kann. Wer keine hat, darf sich gerne bei der KJN melden und bekommt von uns einen Masken-Rohling (siehe Bild), der natürlich noch einer Verschönerung bedarf.

 

Und warum das Ganze?

Sinn dieses Kostüms war früher die Verkleidung zur vollkommenen Unkenntlichkeit, weshalb die Bettbezüge geschlossen waren und man Masken trug, die möglichst das ganze Gesicht bedeckten.

WICHTIG: Um auf dem Umzug in Mainz als zusammengehörige Gruppe erkannt zu werden statt als undefinierbare Masse, ist es wichtig, dass die Bettbezüge eine der vier Fastnachtsfarben haben (blau, weiß, gelb oder rot)! Solltet ihr zwar Bettwäsche haben, allerdings nicht in diesen Farben oder nur seltsam gemustert, können wir euer Kostüm gerne einfärben. Dafür bitte einfach vor dem Zurechtschneiden einem Gruppenleiter die Bettbezüge abgeben – und zwar möglichst bis zum 15. Februar!

Wer noch Fragen zu dem Kostüm oder Probleme beim Zurechtschneiden hat, kann sich gerne hier bei uns melden.

Hier eine kleine Impression von damals mit einem Dank an Bardo Kraus: Pure Bettbezuglebensfreude in der Rheinstraße.

Bettbezüge 1966