„CR7“ nicht einmal eingewechselt!

Ausführlicher und wahrhaftiger Spielbericht vom Turnier der Turniere

Die sich schon seit Monaten weltweit aufbauende Spannung unter den Fußballfans, die auf das Großereignis im Juni 2014 hinfieberten, vermischte sich in den Tagen kurz zuvor mit der Angst vor zu hohen Temperaturen. Ebenso plagten Unsicherheiten, ob die Spielstätte rechtzeitig bereitstünde, sowie kurzfristige Verletzungen wichtiger Leistungsträger die Spieler und Zuschauer. Auch die politisch instabile Lage, die sich erst kurz vor Beginn zu stabilisieren schien, trug zu zwiegespaltenen Gefühlen bei.

Doch alle brannten darauf, die Frage, welches Team in diesem Jahr glorreich als Sieger aus dem geschichtsträchtigen Pfingstturnier hervorgehen würde, geklärt zu wissen. Schon im Vorfeld waren sich die Messdiener und die Katholische Jugend einig, dass es keinen richtigen Favoriten gebe. Obgleich die KJN die Siegesserie der Ministranten vor zwei Jahren erfolgreich beenden konnte, zweifelte man daran, den Pokal zum dritten Mal in Folge zu gewinnen, da mit Jonas „Jungy“ Jung und Jan „Kappi“ Kappenstein zwei wichtige Spieler und Veteranen der Jugend verletzungsbedingt fehlen würden. Nichtsdestoweniger bereitete ihre geringe Mannstärke, die kaum Auswechslungen zuließ, auch den Messdienern schlaflose Nächte. Letztendlich setzte sich die Katholische Jugend trotz aller Widrigkeiten gegen die „maximale Minipower“ durch und entschied das Spiel 8:1 für sich.

Pünktlich um 16:00 Uhr betraten die Kontrahenten den Ort der Entscheidung, wo der Schiedsrichter der Partie, Philipp Stumm, sogleich den Startschuss zum sportlichen Großereignis unter sengender Hitze gab. Die am Vorabend erörterte taktische Ausrichtung der KJN, die auf einer hohen Quote an Gruppenkindern basierte, ermöglichte es ihr, von Beginn an eine gute Leistung durch frischen Wind zu zeigen. Schon nach kurzer Zeit erspielte sich die Jugend einen Vorsprung von vier Toren, wobei Mittelstürmer Jakob Reifenberger einen lupenreinen Hattrick für sich verbuchte und anschließend auch Gruppenkind Nik Heckelsmüller den Torwart der Messdiener, Aaron Lang, überwand. So zeichnete sich bereits in der ersten Hälfte des Spiels die Überlegenheit der Mannschaft unter Kapitän Jonas Becker ab. Trotz ihrer großen Laufbereitschaft und ihres Siegeshungers konnten die Messdiener vorerst keinen Torerfolg erzielen, sodass man mit einem 4:0 Zwischenstand in die Pause ging. Man einigte sich darauf, die Spieldauer der beiden Hälften auf jeweils 30 Minuten zu reduzieren, was den begrenzten Auswechselmöglichkeiten beider Teams zugute kam.

Nicht nur den erschöpften Spielern wurde in der Halbzeitpause eine Stärkung zuteil, auch die auf Grund des Wetters zahlmäßig leider geschwächten Zuschauer labten sich an einem Kuchenbüffet. Zudem berieten die verletzten KJNler Jung und Kappenstein als Teamchef und Cheftrainer ihre Mannschaftskameraden in letzten taktischen Finessen.

Die hilfreichen Ratschläge wurden sogleich in die Tat umgesetzt. Torhüter Frédéric Bertram, der in der zweiten Halbzeit den nun im Sturm agierenden Aaron Lang ersetzte, konnte trotz seiner fulminanten Leistung gegen die starke Offensive der Katholischen Jugend wenig unternehmen. Wieder war es Jakob Reifenberger, der zwei weitere Mal für seine Mannschaft einnetzte. Auch Mannschaftskapitän Jonas Becker, der zuvor bei einigen Toren als wichtiger Vorbereiter geglänzt hatte, kam nun endlich selbst zum Zug und erhöhte genauso wie Gruppenkind Marvin Cardoso den Spielstand zugunsten der KJN. Jedoch zeigten die Messdiener bei ihrer Wahl, Aaron Lang vorne einzusetzen, ihr taktisches Geschick, da dieser verdient einen Gegenangriff mit einem Tor abschloss. Auch Lars Sattler gelang es kurz vor Schluss vermeintlich, Jan Büchold, der in der zweiten Hälfte anstelle Henri Bicks für die Jugend das Tor hütete, zu überwinden. Schiedsrichter Philipp Stumm bestätigte jedoch auch in dieser Situation seine souveräne Leistung und erkannte die Abseitsposition Sattlers. So blieb es bei einem Endstand von 8:1 für die Katholische Jugend, die damit zum dritten Mal in Folge den Pokal, der von Ortsbürgermeister Heinz Hassemer als dessen „letzte Amtshandlung“ überreicht wurde, gen Himmel recken durfte.

Beim anschließenden gemeinsamen Grillen fand das Pfingstturnier einen gebührenden und versöhnlichen Abschluss, sodass die Messdiener ihre Niederlage wie auch das ein oder andere saftige Steak rasch verdauten.

Ein besonderer Dank geht an die „First Lady“ Wilfried Grub für die tatkräftige Unterstützung und die vertrauensvolle Übergabe des Sportplatzschlüssels, was es uns überhaupt erst ermöglichte, das traditionsreiche Spektakulum auch in diesem Jahr fortzuführen. Außerdem danken wir allen Teilnehmern und Unterstützern, die zum Gelingen des Turniers beigetragen haben und durch ihren Einsatz die alljährliche Ausrichtung dieses Ereignisses aufrechterhalten!